VERSANDKOSTENFREI ab einem Bestellwert von 129 € Service: 089/54 311 546

Der Wert eines Whiskys

Um den Wert eines Whiskys zu erkennen, muss im ersten Schritt der Typ bestimmt werden. Die Whisky-Typen lassen sich in drei verschiedene Kategorien unterteilen. 

Der Blended Scotch Whisky 

Hierbei handelt es sich um einen Verschnitt aus reinem Gersten Whisky, also einem Malt, und Industriealkohol. Auf dem Etikett muss die Bezeichnung Blended Whisky angegeben werden. Rund fünf Prozent dieser Flaschen stammen aus Irland, sind also Irisch, die restlichen 95 Prozent kommen aus Schottland, sind also Scotch. Zu dieser Sorte von Whiskys zählen beispielsweise Famous Grouse, Ballantines, Big Peat, Johnnie Walker und noch viele mehr. Unter Blended Whiskys finden Sie weitere typische Blends im Überblick. Oft ist die produzierte Auflage dieser Whiskys sehr hoch. Der Seltenheitswert ist hier also nicht vorhanden. 

Der Bourbon Whisky 

Blended Bourbon ist das amerikanische Pendant zu dem Blended Scotch. Straight Bourbon bildet hier die reinere Alternative des Bourbons. In der Regel werden die Bourbon Sorten Whiskey anstatt Whisky geschrieben. In dem Straight Bourbon ist kein Industrie Alkohol zugesetzt worden, sondern eine Mischung der Maische aus Gerste, Roggen und Malz. In seltenen Fällen wird auch Weizen dafür genutzt. Die typischen Marken sind hier Jack Daniels, Jim Beam, Wild Turkey oder auch Hudson Baby.

Der Scotch Single Malt Whisky 

Der reine Malt Whisky stellt den wertvollsten Vertreter von alten Whiskys dar. Das ausschlaggebendste Kriterium zur Unterscheidung ist hier, dass es sich um eine Brennerei Abfüllung gegenüber einer unabhängigen Abfüllung handelt. Die letztgenannte erfolgt zwar ebenfalls mit Angabe des Namens der Brennerei, es wird aber ein anderes Label verwendet. Die Flaschen mit dem höchsten Wert stammen beispielsweise aus Bowmore, Mortlach oder Macallan.  

Das Alter der Whiskys 

Danach erfolgt die Bestimmung des Alters des Whiskys. Hier wird unterschieden zwischen der Zeit in der Flasche und der Reifezeit im Fass. Die letztere wird auf dem Etikett vermerkt und beträgt beispielsweise 10, 14 oder 20 Jahre. Wenn diese Angabe nicht auf dem Etikett zu finden ist, ist der Wert des Whiskys normalerweise nicht sonderlich hoch. Ist eine Angabe zum Jahrgang vorhanden, ist diese außerdem wertvoller, als die Altersangabe. 

Anders als bei einem Wein ändert sich der Whisky in seiner Flasche nicht weiter. Handelt es sich um eine dichte Flasche, dass senkt sich der Spiegel an Flüssigkeit also nicht weiter ab. Der Geschmack des Whiskys ist nach Jahren noch der selbe, wie am Tag eins nach seiner Abfüllung. Allerdings wird der Whisky trotzdem seltener, denn mit der Zeit existieren immer weniger Flaschen dieses Exemplars.

Whisky als Geldanlage? Lesen Sie hier mehr.

Wie hoch ist der Wert der alten Flaschen? 

Einen besonderen Wert haben eigentlich nur Malt Whiskys, die ein gewissen Alter haben. Nur wenige Sammler haben die Kontrolle über den Markt dieser Flaschen. Für diese sind nur Malt Whiskys, die aus renommierten Brennereien stammen und ein originales Etikett tragen, von Bedeutung.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Ballantines 17 Jahre Blended Scotch Whisky 40% (1 x 0.7 l)
Inhalt 0.7 Liter (94,00 € * / 1 Liter)
65,80 € *
Catto's 25 Jahre Blended Scotch 40% (1 x 0.7 l)
Inhalt 0.7 Liter (199,71 € * / 1 Liter)
139,80 € *